Obergrenze von 120 Millionen Ether? Witz von Vitalik Buterin oder ernst gemeint?

Exakt am 1. April forderte der Ethereum-Gründer Vitalik Buterin auf der Software-Entwicklungsplattform Github eine Begrenzung von Ethereum auf 120 Ether.

Im Großen und Ganzen waren die Reaktionen auf diese Ankündigung von Vitalik durchaus positiv.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auffällig war aber natürlich das Datum dieser Ankündigung: 1. April 2018

Daher gab es umgehend auch Anfragen einiger Nutzer, ob es sich eventuell um einen April-Scherz handeln könnte.

 

 

 

 

Folglich gab es einen Tag später auch sofort einen Tweet von Vitalik zu den Vermutungen, dass es sich bei seiner Ankündigung nur um einen Aprilscherz handle.

Dabei stellte Vitalik fest, dass es sich bei der Ankündigung um einen Meta-Scherz handle, mit dem er lediglich dafür sorgen wollte, dass Leute über die Vorteile und Nachteile einer Obergrenze diskutieren

Kurz darauf stellte er aber auch fest, dass der Vorschlag und auch die Argumente für eine Obergrenze durchaus sehr real seien.

 

Unserer Meinung nach wollte Vitalik mit diesem Meta-Joke vermutlich einfach mal die Ressonanz für diesen Vorschlag in der Community prüfen.

Auf den Ethereum-Kurs hatte die Ankündigung trotz positivem Feedback aus der Community jedenfalls keine Auswirkungen.

 

Weiteres: Ethereum kaufen – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Author: Mario Schwertfeger

Mario Schwertfeger ist ein selbständiger Online-Marketer. Bereits 2012, während seiner Tätigkeit als Online Marketing-Manager für ein Bankinstitut stieß er auf das Thema Kryptowährungen und interessierte sich für Bitcoin und Co. Im Februar 2017 kaufte er erstmals Ethereum und ist seitdem von ETH begeistert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.