Ethereum: „Forbes Billion-Dollar Blockchain Babies“

Forbes hat aktuell unter dem Titel „Blockchain’s Billion Dollar Babies“ eine Liste mit 50 Unternehmen (mit US-Geschäftstätigkeit und einem Mindestumsatz von 1 Milliarde US Dollar oder einem Wert von mindestens 1 Milliarde US Dollar), welche an der Blockchain-Technologie forschen oder die Blockchain-Technologie im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeiten nutzen.

 

Steigende Ausgaben bei der Blockchain-Technologie

Laut einem Bericht der International Data Corp, welchen Forbes in dieser Liste zitiert, sind die Ausgaben von Regierungen und Unternehmen im Bereich Blockchain im Vergleich zum Vorjahr um 89% gestiegen.

Eine weitere von Forbes aufgegriffene Studie von Deloitte zeigt zudem, dass 95% der Befragten Unternehmen angeben, dass sie in diesem Jahr mit ihren Unternehmen im Bereich Blockchain investieren wollen.

Da gerade in Deutschland unter privaten Investoren derzeit eher der Eindruck vorherrscht, dass es kaum Weiterentwicklungen im Bereich Blockchain und Kryptowährungen gibt, sind derartige Zahlen defintiv ein sehr interessanter Blick hinter die Kulisse, welcher verdeutlicht, dass es in diesem Markt doch deutlich Bewegung gibt.

 

Großteil der Unternehmen setzt auf Ethereum

Spannend ist auch die Tatsache, dass 32 der 50 befragten Unternehmen auf die Ethereum-Plattform oder Ableger der Ethereum-Plattform setzen.

Das von Vitalik Buterin ins Leben gerufene Ethereum ist damit aktuell die am häufigsten von Unternehmen genutzte und auch die derzeit am meisten erforschte Blockchain.

 

Bekannte Unternehmen, die auf die Blockchain setzen

Zu den Unternehmen, welche es auf die Forbes 50 Liste geschafft haben, zählen einige der bekanntesten Marken der Welt:

  • Amazon
  • Anheuser-Busch Inbev
  • BNP Paribas
  • Citigroup
  • UBS
  • Coinbase
  • Google
  • Mircosoft
  • Siemens
  • Intel
  • Samsung

Allein diese Namen und das investierte Kapital sollten ein Indiz dafür sein, dass die Blockchain-Technologie kein Kurzzeit-Phänomen ist, sondern dass die Blockchain und Kryptowährungen gekommen sind, um zu bleiben.

Author: Mario Schwertfeger

Mario Schwertfeger ist ein selbständiger Online-Marketer. Bereits 2012, während seiner Tätigkeit als Online Marketing-Manager für ein Bankinstitut stieß er auf das Thema Kryptowährungen und interessierte sich für Bitcoin und Co. Im Februar 2017 kaufte er erstmals Ethereum und ist seitdem von ETH begeistert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.